Startseite

Wer schreibt, der bleibt! Änderungen im Nachweisgesetz, bei der Arbeit auf Abruf und der Probezeit

Informationen:

Seminarnummer:
W 2276
Referent(en):
MBA Daniel Sturm
Ort/Anschrift:
Online-Seminar
Kategorien:
Online-Seminare, Berufsangehörige, Mitarbeitende
Termine:
18.08.2022 13:00 Uhr  – 14:30 Uhr
Seminartermin:
Seminartermine exportieren (.ics)
Preis:
107,10 € inkl. USt.

Beschreibung

Zum 01.08.2022 tritt das neugefasste Nachweisgesetz in Kraft. Auch bisher schon mussten Arbeitgeber auf Grundlage des Nachweisgesetzes über die wesentlichen Arbeitsbedingungen unterrichten. Während das Nachweisge- setz bislang allerdings in vielen Fällen ein „zahnloser Tiger“ war, drohen mit der gesetzlichen Neuregelung bei Verstößen Bußgelder. Bisher war es möglich, die Anforderungen des Nachweisgesetzes durch übliche, schriftlich abgeschlossene Arbeitsverträge zu erfüllen. Künftig muss auch über solche Umstände unterrichtet werden, die derzeit nur selten in Arbeitsverträgen geregelt werden. Viele Arbeitgeber fragen nun, ob tatsächlich alle Arbeitsverträge geändert werden müssen. Wir stellen in dem Webinar die Änderungen des Nachweisgesetzes vor und erläutern, welche Maßnahmen in der Praxis zu ergreifen sind.

Neben dem Nachweisgesetz wurden auch die Regelungen zur Arbeit auf Abruf und zur Dauer der Probezeit bei befristeten Arbeitsverträgen geändert. Wir erläutern, welche Änderungen in die Arbeitsverträge aufgenommen werden müssen.

Die Arbeitsunterlagen enthalten Mustertexte, zur Umsetzung der Anforderungen des neugefassten Nachweisgesetzes in der Praxis.

  1. Erweiterung des Anwendungsbereichs des Nachweisgesetzes
  2. Neue nachweispflichtige Umstände
  3. Folgen von Verstößen gegen das Nachweisgesetz, insb. Bußgelder
  4. Änderungen des Teilzeit- und Befristungsgesetzes bei der Arbeit auf Abruf, Dauer der Probezeit bei befristeten Verträgen
  5. Vorstellung und Erläuterung der praktischen Umsetzungen des Nachweisgesetzes und des Teilzeit- und Befristungsgesetzes

Dieses Seminar führen wir mit dem StBV Sachsen durch!

zurück zur Übersicht »