Startseite

Fernverkäufe, OSS und IOSS

Informationen:

Seminarnummer:
K 2328 Online
Referent(en):
Joachim Vogt
Ort/Anschrift:
Live-Online
Kategorien:
Hybridseminar, Mitarbeitende, Berufsangehörige, Live-Webinar
Geeignet für Fachberater:
Fachanwalt für Steuerrecht - 4,0 Std.
Termine:
29.08.2023 09:00 Uhr  – 13:00 Uhr
Seminartermin:
Seminartermine exportieren (.ics)
Preis:
142,80 € inkl. USt.

Beschreibung

Gesetzesbefolgung für Unternehmen, die ihre Leistungen im Netz oder über das Netz erbringen erfordert ein hohes Maß an rechtlichen, technischen und organisatorischen Kenntnissen und Vorkehrungen. Das Internetmandat ist selbst für den erfahrenen Berater eine echte Herausforderung geworden. Vielfältige Informationen müssen mit dem Mandanten ausgetauscht werden. Werden dessen Transaktionen fehlerhaft gesteuert, droht Doppel- (oder Nicht-) Besteuerung. Die ersten Prüfungen durch andere Mitgliedstaaten stehen an. Darauf muss man sich vorbereiten. Hierfür bietet das Webinar alle notwendigen Informationen.

Sinn und Grenze des One-Stop-Shops

  • Einführung
  • Was soll das Ganze, wenn es nicht im Ganzen wirkt?

Die Rechtsgrundlagen – 3 Verfahren

  • OSS
  • IOSS
  • Warum gibt es zwei OSS-Verfahren

Was geht (nicht) in OSS?

  • Was sind Fernverkäufe?
  • Was sind auf elektronischem Weg erbrachte Dienstleistungen?
  • Welche anderen sonstigen Leistungen kann man im OSS-Verfahren erklären?

Praxisproblem - Einheitliche Anwendung von OSS

  • OSS ist freiwillig mit faktischem Zwang
  • Rosinen picken ist verboten
  • Auch im Inland steuerbare Lieferungen gehören in OSS

Identifikation des Kunden als (Nicht-) Unternehmer

  • Kann man sich auf die „Nicht-Verwendung“ einer UID verlassen!
  • Lieferungen an Unternehmer ohne UID sind im Inland steuerpflichtig
  • Besteuerung im falschen Mitgliedstaat – Kann die Praxis nicht anders?
  • Massenphänomen fehlerhafte Rechnungen an Unternehmer

Steuerungsproblem

  • Lieferungen in OSS, IOSS, UStVA oder Erklärungen im anderen Mitgliedstaat steuern
  • Vorsicht – Doppel oder Nichtbesteuerung

Registrierung in BOP

Strukturfehler und Dauerrisiko – rechtzeitige Registrierung

  • Schwelle zum ersten Mal gerissen?
  • Vorsicht bei neuen Mandanten

OSS oder Registrierung im Bestimmungsmitgliedstaat - Vermeidung durch Kommunikation?

Macht es Sinn sich vorsichtshalber in OSS zu registrieren? Ist das eine Option?

Verfahrensfragen

  • Abgabe und Berichtigung von Erklärungen - Wie detailliert müssen Berichtigungen sein
  • Zahlungsverpflichtungen

Prüfung durch die Mitgliedstaaten

  • Wie prüfen die Behörden in den Mitgliedstaaten die Erklärung Ihres Mandanten
  • Mitwirkungs- und Aufzeichnungspflichten

Sanktionen – Verstöße gegen die Regeln im OSS-Verfahren

Kann das BZSt Sanktionen aussprechen oder sind die Mitgliedstaaten zuständig?

  • Keine oder verspätete Erklärungen und Zahlungen
  • Verstöße gegen die Mitwirkungspflichten
  • Worts Case – Ausschluss vom Verfahren

Vorsicht Dropshipping - Viele Reihengeschäfte sind nicht in OSS darstellbar

  • Fernverkäufe brauchen Bewegung
  • Ein Erkenntnisproblem - Gestaltungen sind grundsätzlich möglich

Fragen aus der Praxis zur Schwelle

Wie funktioniert die Schwelle im Jahr2021 – Was ist das Vorjahr?

Mehrfachansässigkeit

  • Wo registriere ich mich?
  • Kann ich Leistungen auch in einem anderen Mitgliedstaat erklären?

Was ist, wenn die (alte) Schwelle vor dem 01.07.21 überschritten wurde?

Sonderprobleme und weitere Fragen aus der Praxis

  • OSS und Organschaft
  • OSS bei Kleinunternehmern
  • OSS bei der Lieferung gebrauchter KFZ
  • Geht OSS bei der Lieferung verbrauchsteuerpflichtiger Waren nicht?

Kann man die Strukturfehler nicht beseitigen? – Zukunft OSS

  • Single VAT-ID
  • Wird OSS erweitert auf b2b-Transaktionen?

zurück zur Übersicht »