Startseite

Umstrukturierung von Personengesellschaften

Informationen:

Seminarnummer:
K 2424
Referent(en):
Dirk Krohn, Matthias Greulich
Ort/Anschrift:
FSB Geschäftsstelle, Littenstraße 10, 10179 Berlin
Kategorien:
Mitarbeitende, Berufsangehörige, Präsenz-Seminar
Geeignet für Fachberater:
Fachberater für Restrukturierung und Unternehmensplanung (DStV e.V.) - 3,0 Std.
Fachanwalt für Steuerrecht - 6,0 Std.
Termine:
29.05.2024 09:00 Uhr  – 16:00 Uhr
Seminartermin:
Seminartermine exportieren (.ics)
Preis:
357,00 € inkl. USt.

Beschreibung

Die Personengesellschaft ist die Rechtsform des Mittelstandes.

Sie bietet eine Reihe von Vorzügen, wie z.B. die individuelle Besteuerung der Gesellschafter oder erbschaftsteuerliche Vorteile. Allerdings ist die Besteuerung der Personengesellschaft komplex und ständigen Änderungen unterworfen. Die rechtssichere Anwendung der speziellen Vorschriften ist komplex und bedarf einer entsprechenden Planung.

Die Entwicklungen in Rechtsprechung, Gesetzgebung und Verwaltung zeigen immer anspruchsvollere Problembereiche auf, deren Beachtung für den steuerlichen Berater unumgänglich ist. Die neuere Rechtsprechung des BFH zur Einordnung und Auflösung von Ergänzungsbilanzen sowie die Beurteilung von Gegenbuchungen auf den Kapitalkonten haben zu weiteren Beratungsfeldern geführt. Bilanzierungskonkurrenzen zwischen Sonderbetriebsvermögen und mitunternehmerischer Betriebsaufspaltung müssen berücksichtigt werden und können auch als Gestaltungsmittel eingesetzt werden. 

Eine Auffrischung des Wissens um die grundsätzlichen Abgrenzungsprobleme, Übertragung von Einzelwirtschaftsgütern und Umstrukturierungsvorgängen ist sinnvoll und im Hinblick auf die steigenden Aufgriffe von Außenprüfungen in diesen Themenbereichen alternativlos. Das Seminar wird anhand von diversen Praxisfällen die grundsätzlichen Problematiken und die jeweiligen Besonderheiten aufzeigen und Lösungsansätze darstellen.

Die Auswirkungen der zivilrechtlichen Änderungen durch das Modernisierungsgesetz für Personengesellschaften (MoPeG) auf das Steuerrecht und Reaktionen im WachstumsChancenG

Unentgeltliche Übertragung von Mitunternehmeranteilen § 6 Abs. 3 GrEStG

  1. Neues BMF-Schreiben
  2. Ausschließliche Übertragung von Gesamthandsvermögen ohne Sonderbetriebsvermögen
  3. Übertragung von Gesamthandsvermögen und Sonderbetriebsvermögen (quotal, unterquotal und überquotal)
  4. Ausschließliche Übertragung von Sonderbetriebsvermögen
  5. Unentgeltliche Aufnahme einer natürlichen Person

Übertragung von Wirtschaftsgütern zwischen Gesellschaftern und Personengesellschaften und umgekehrt oder zwischen Schwester-Personengesellschaften (§ 6 Abs. 5 EStG)

  1. Unentgeltliche und Teilentgeltliche Übertragung (neue BFH-Rechtsprechung – Anwendung der Trennungstheorie?)
  2. Besonderheiten bei Übertragung zwischen Sonderbetriebsvermögen und Gesamthandsvermögen
  3. Übertragung von 100%igen an Kapitalgesellschaften u.a. Sachgesamtheiten
  4. Sperrfristen
  5. Ergänzungsbilanz zur Vermeidung von Sperrfristen

Definition der mitunternehmerischen Betriebsaufspaltung und deren Einsatz als Gestaltungmittel

Einbringung von Betriebsvermögen in eine Personengesellschaften - § 24 UmwStG

  1. Begünstige Einbringungen und Einbringungshindernisse, nicht begünstige/mögliche Gestaltungen
  2. Verschaffung von Gesellschaftsrechten (Buchung auf dem „richtigen“ Konto)
  3. Gewährung einer Gegenleistung
  4. Einbringungsobjekte: Betrieb, Teilbetrieb und Mitunternehmeranteile, 100%-iger Anteil an einer Kapitalgesellschaft
  5. Teilweise Einbringung in das Sonderbetriebsvermögen
  6. Ausübung des Bewertungswahlrechts
  7. Bildung und Auflösung von Ergänzungsbilanzen
  8. In Sacheinlage enthaltene Anteile an Kapitalgesellschaft

 

zurück zur Übersicht »