Startseite

Grunderwerbsteuer - Der Teufel steckt im Detail

Informationen:

Seminarnummer:
K 2135
Referent(en):
FSB GmbH, Dipl.-FW (FH) Dirk Krohn, Dipl.-FW (FH) Matthias Greulich
Ort/Anschrift:
FSB Geschäftsstelle, Littenstraße 10, 10179 Berlin
Kategorien:
Berufsangehörige
Max. Teilnehmer:
30
Termine:
03.09.2021 09:00 Uhr – 16:00 Uhr
Seminartermin:
Seminartermine exportieren (.ics)
Preis:
273,70 € inkl. USt.

Beschreibung

Grunderwerbsteuerliche Fragen stehen häufig nur am Rande im Fokus der Beratung. Die Finanzverwaltung hat die Bedeutung der Grunderwerbsteuer erkannt und unterzieht den unmittelbaren und mittelbaren Transfer von Grundstücken einer immer genaueren Prüfung. Die dabei erzielten beträchtlichen Mehrsteuern sprechen eine deutliche Sprache. Für den Berater ist die genaue Kenntnis der Wirkungsweise der Grunderwerbsteuer gerade bei Umstrukturierungen, Gesellschafterwechsel bei grundbesitzhaltenden Personengesellschaften, Übertragungen von Grundstücken in Mitunternehmerschaften etc. von großer Bedeutung.

Ganz aktuell sind Neuregelungen zur Verhinderung der grunderwerbsteuerlichen steuersparenden Gestaltungsmöglichkeiten im Umfeld von Share Deals durch das Grunderwerbsteueränderungsgesetz 2019. Auch der BFH war in den vergangenen Jahren mit diversen einschneidenden Urteilen aktiv, die den Gesetzgeber und die Verwaltung zu grundlegenden Reaktionen zwingen und gezwungen haben. Die Finanzverwaltung sah sich genötigt 8 Erlasse neu bzw. in grundlegenden Neufassungen zu veröffentlichen.

Im Seminar werden Fallstricke dargestellt, die es bei kompetenter Beratung zu vermeiden gilt. Anhand von diversen Praxisbeispielen werden die vielschichtigen steuerlichen Fragen rund um den mittelbaren und unmittelbaren Transfer von Grundstücken aufgezeigt und eine Hilfestellung für die in der täglichen Arbeit auftretenden Probleme geboten.

  1. I.         Aktuelle Entwicklungen aus der Gesetzgebung (Änderungen durch das Grunderwerbsteueränderungsgesetz 2020), Rechtsprechung und Verwaltung

  2. II.       Erwerbsvorgänge nach § 1 Abs. 1 GrEStG
  3. Einbringungsverträge
  4. Auseinandersetzungsverträge
  5. Steuervergünstigungen nach §§ 5 und 6 GrEStG
  1. III.      Wechsel im Gesellschafterbestand einer Personengesellschaft § 1 Abs. 2a GrEStG
  2. Koordinierter Ländererlass zum § 1 Abs. 2a GrEStG
  3. Anwendungsbereich
  4. Vom Tatbestand erfasste Grundstücke
  5. Anteil am Gesellschaftsvermögen Altgesellschafter / Neugesellschafter und mittelbar über eine Kapitalgesellschaft Beteiligte
  6. Mittelbarer Gesellschafterwechsel bei beteiligten Kapitalgesellschaften
  7. Gesellschafterwechsel bei Formwechsel der beteiligten Gesellschaften
  1. IV.      Die Anteilsvereinigung bzw. Anteilsübertragung nach § 1 Abs. 3 GrEStG
  2. Anteilsvereinigung bei Personengesellschaften
  3. Anteilsvereinigung bei Kapitalgesellschaften
  4. Mittelbare Anteilsvereinigungen
  5. Anwendbarkeit der Steuervergünstigungen nach §§ 5 und 6 GrEStG
  1. V.        Wirtschaftliche Beteiligung nach § 1 Abs. 3a GrEStG
  1. VI.      Die Erwerbsvorgänge im Rahmen von Umstrukturierungen
  2. Übergang des Eigentums durch Verschmelzung (§ 1 Abs. 1 Nr. 1 UmwG)
  3. Übergang des Eigentums durch Spaltung (§ Abs. 1 Nr. 2 UmwG)
  4. Formwechselnde Umwandlungen
  1. VII.    Die Befreiung nach der Konzernklausel gem. § 6a GrEStG
  2. Aktueller Stand zur Anwendung (EuGH-Verfahren)
  3. Neue Rechtsprechung des BFH und die Folgen
  4. Betroffene Umwandlungsvorgänge (Verschmelzung, Spaltung, Formwechsel)
  5. Begrenzung auf Konzernfälle
  6. Die Vor- und Nachbehaltensfrist nach § 6a Satz 4 GrEStG
  7. Mittelbare Umwandlungsfolgen

Empfehlungen

zurück zur Übersicht »